The Festival of Life – das große Open-air des Sherman Noir

Veröffentlicht auf von Hans Peter Sperber

Berlin, 28. Mai 2017

Jedes Jahr gibt der bekannte Rockmusiker Sherman Noir ein großes Rockkonzert auf der Sunset Station im Berliner Ortsteil Blankenfelde. Dieses Jahr spielte er mit seiner Band, den Highway Surfern.

„The Festival of Life“ hieß das Motto dieses Openair-Konzertes an diesem Sonntagnachmittag. Denn Sherman Noir and the Highway Surfer spielten vorwiegend brandneue Songs. Dafür waren sie immer wieder im Studio, um diese Lieder aufzunehmen. Es sind alle Rocksongs für das neue bald erscheinende Album „The Festival of Life“. Denn für den sympathischen Rocker scheint das ganze Leben ein Festival of Life mit sehr viel guter Musik zu sein. Die Besucher lauschten den neuen Songs, sangen teilweise schon mit und klatschten begeistert Applaus.

Aber es gab auch seine bekannten Hits zu hören, wo die Fans teilweise enthusiastisch mitsangen, so wie bei „100 000 butterflies“. Ein Song der bei keinem Auftritt fehlen darf. „Man on the moon“ ist auch so ein Hit. Diesen sang aber dieses Mal die junge Natalie, die ein Fan von Sherman ist und auch singen kann. Ein tosender Applaus zeugte von einem großartigen Auftritt der jungen Frau. Nach ca. 2,5 Stunden Rockkonzert ohne Pause war das Event dann vorbei. Zwischendurch regnete es ganz leicht. Doch das waren sicher mehr Freudentränen des Himmels, über dieses Konzert an einem herrlichen warmen Sommersonntag.

Sherman präsentiert seine neuen Songs auch immer montags ab 19 Uhr im Berliner Lokal Kastanienwäldchen im Rahmen seiner „living room session“. Hier lädt er auch ständig musikalische Gäste ein. Dann wird am Sonntag den 11. Juni es ein großes CD-Release-Konzert im Strandbad Lübars geben. In dieser besonderen Location wird dann die Geburt der neuen CD gefeiert.

Mehr Infos über Sherman Noir gibt es im Web unter www.shermannoir.de und bei Facebook

Fotoquelle: Büro Sherman Noir

Bericht: H. P. Sperber von Sperbys Musikplantage

Kommentiere diesen Post