150. Ausgabe vom Ohrwurm – das Hörmagazin für Blinde feierte Jubiläum.

Veröffentlicht auf von Hans Peter Sperber

Wer nicht lesen kann der soll gut hören

Potsdam, im April

 

Es gibt einige Hörmagazine für Blinde und Sehbehinderte. Ein besonderes Magazin ist „Der Ohrwurm“ der Bezirksgruppe Rathenow/Westhavelland in Brandenburg. Sie gehört zum Blinden- und Sehbehindertenverband Brandenburg/BSVB. Dieses Hörmagazin feierte mit der Aprilausgabe seine 150. Ausgabe.

„Der Ohrwurm“ entstand im Sommer 1991 und hatte im Juni des gleichen Jahres seine Premiere als Kassettenausgabe. Die Idee dazu kam den Erfinder Günther Peschel, nach einem Besuch bei dem Partnerverein in Rendsburg. Günther Peschel überlegte sich nach der Rückkehr ein Konzept und veröffentlichte dann, mit der Hilfe von anderen Vereinsmitgliedern, den ersten Ohrwurm. Der Ohrwurm erscheint seither regelmäßig alle zwei Monate. Neben den Beiträgen von Herrn Peschel gibt es viele Beiträge von anderen Mitgliedern, die regelmäßig Beiträge schreiben, oder gleich sendefertig einsprechen. Inzwischen umfasst die Hörerschaft 50 Mitglieder der Bezirksgruppe und 60 Hörer aus anderen Bezirksgruppen und sieben Bundesländern. Für viele Hörer von auswärts ist der Ohrwurm interessant und hörenswert wegen der persönlichen Beiträge der Gruppenmitglieder, den Infos zu verschiedenen Augenkrankheiten und den medizinischen und rechtlichen Tipps. Es ist ein buntes Hör-Kaleidoskop mit informativen und humorvollen Themen rund um das Thema Blindheit. Seit über 25 Jahren schafft es Gründer und Chefredakteur Günther Peschel immer wieder seine Hörer zu begeistern. Seit dem letzen Jahr hat er die Comedy-Serie „Bei Kanzlers zuhause“ auch im Magazin dabei. Es gab auch einen interessanten Bericht über die erste Blindenführung über die Erotikmesse VENUS im Oktober 201+, deren Idee ein Blinder Venus-Fan hatte.

In der Jubiläumsausgabe gab es einen Bericht über die „Internationale Grüne Woche“ in Berlin, eine Comedy über die Bundeskanzlerin und ihren Mann, ein Begrüßungsgedicht, einen Bericht über die Mitgliederversammlung der Bezirksgruppe

Westhavelland, einen Report über das Bundesteilhabegesetz/BTHG, ein interessanter Bericht über Verbandserbschaften, einen Report über einen Blindenführhund, die augenärztliche Sprechstunde mit dem Thema Hornhautprothese, offener Brief an die Bundesregierung/Kritik und natürlich ein Bericht über das Jubiläum.

Der Report über das BTHG ist gespickt mit Kritik über das Unvermögen der Bundesregierung ein Teilhabegesetz zu machen, das auch Blinden eine anständige Teilhabe ermöglicht und sie nicht benachteiligt.

  1. war eine sehr informative und unterhaltsame Ausgabe des Ohrwurms. Dieses Hörmagazin hat seinen Namen zu Recht verdient. Inzwischen gibt es ihn nur noch auf CD, die der Hörer behält. Nur die Versandtasche muss zurück gesendet werden. Für die Mitglieder der Bezirksgruppe ist er kostenlos. Die Gasthörer zahlen einen Kostenbeitrag von 10 Euro.

Kontakt: „Der Ohrwurm“, Günther Peschel, Potsdam, Telefon 0331 965878 75

 

Bericht: Hans Peter Sperber von Sperbys Musikplantage

Kommentiere diesen Post