Der Deutsche Hörfilmpreis wurde wieder verliehen

Veröffentlicht auf von Hans Peter Sperber

Berlin, 21. März 2017

Am Dienstagabend fand im Kino International die festliche Verleihung des Deutschen Hörfilmpreises 2017 statt, den der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) für die besonders gelungene Audiodeskription von Kino- und Fernsehfilmen ausgelobt hat. Der Preis wurde bereits zum 15. Mal durch eine hochkarätig besetze Jury unter dem Vorsitz von Dr. Dietrich Plückhahn vergeben.

Über den Deutschen Hörfilmpreis in der Kategorie TV für die ZDF-Produktion "Familienfest" freute sich das Filmbeschreiber-Team von Audioskript.

Den Preis in der Kategorie "Kino" gewann das Drama "Nebel im August" mit dem Audiodeskriptions-Team von Hörfilm München.

Den Sonderpreis der Jury erhielt die "Löwenzahn"-Folge "Geld – der schlaue Tausch", eingereicht vom ZDF, mit dem Audiodeskriptions-Team der Deutschen Hörfilm gGmbH.

Der Publikumspreis ging an die NDR-Produktion "Die vierte Gewalt" für die gute Filmbeschreibung durch das NDR-Hörfilmteam.

Als Menschenrechtspreis hat Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth den Deutschen Hörfilmpreis bezeichnet. Denn er ermöglicht Teilhabe und steht für Teilhabe. Seit der ersten Preisverleihung vor 15 Jahren ist viel passiert: DBSV-Präsidentin Renate Reymann erinnerte, dass das Filmförderungsgesetz Barrierefreiheit zur Bedingung für Filmförderung gemacht hat und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ihr Angebot an Audiodeskription und Untertitelung deutlich ausgeweitet haben. Ein blinder Fleck jedoch bleiben die privaten Fernsehsender. Claudia Roth, die sich seit 2011 in der Jury des Deutschen Hörfilmpreises engagiert, sagte: „Das kann man sich heute nicht mehr leisten“. DBSV-Geschäftsführer Andreas Bethke will die Olympischen Spiele 2018 nutzen, um den Einstieg ins Thema zu finden. Er sieht das US-Unternehmen Discovery, das sich die Übertragungsrechte bis 2024 gesichert hat, in der Pflicht, die Berichterstattung über das sportliche Großereignis barrierefrei zu gestalten und bezieht sich dabei auf die Olympische Charta. Zu den Fernsehsendern, die nicht barrierefrei für Blinde und Gehörlose senden gehören unter anderen RTL, SAT1, VOX, Kabel Eins, RTL2, Sport1, Eurosport und SKY.

Am kommenden Wochenende folgt im Ohrfunk-Schwerpunkt die Zusammenfassung der Hörfilmgala mit zahlreichen Interviews. Zu hören am Samstag, 25. März, um 16:05 Uhr und die Wiederholung am Sonntag, 26. März, um 10:05 Uhr, www.ohrfunk.de

Weitere Informationen unter www.deutscher-hoerfilmpreis.de
 

Infoquelle: ABSV/ Allgemeiner Blindenverein Berlin

 

Kommentiere diesen Post