Rock-Riffs im Advent mit Sherman Noir

Veröffentlicht auf von Hans Peter Sperber

Kastanienwäldchen Sherman Noir

Berlin, 5. Dezember 2016

An diesem Montagabend war das Musiklokal Kastanienwäldchen in Berliner Bezirk Reinickendorf übervoll. Denn Rockstar Sherman Noir war aus USA zurück. Er gab ein Home- Coming-Konzert und eröffnete seine weihnachtliche Living-Room-Session.

Nur mit seiner Gitarre bewaffnet betrat Sherman Noir die Bühne und sang seine Hits und neue Lieder.

Die Fans waren sofort begeistert und feierten ihren Liebling. Bei den bekannten Hits sangen alle fleißig mit.

Der Rockmusiker sang auch unbekannte Songs, die er anscheinend in Amerika aufgenommen hatte. Das sind sicher Vorboten eines neuen Albums. Viele Songs stammen aus dem aktuellen Album „Sunset Beach Decade“, das dieses Jahr im Sommer veröffentlicht wurde.

Das Konzert wurde live im Internet übertragen, so dass seine Fans in  aller Welt mit dabei sein konnten. So wie bei seinen Living-Room-Sessions, die nun bis Weihnachten jeden Montag im Kastanienwäldchen stattfinden werden. Hier treten immer Rockmusiker auf, die Sherman einlädt. So in der Vergangenheit Dirk Zöllner, Andre Gensicke, The Shevettes, Polydeluxe und Ilka Posin. Ilka singt in mehreren Formationen mit und hat eine tolle Stimme mit einem großen Hauch Erotik im Timbre.

Zu seinen Songs gehörten unter anderen die Hits „Miles away“, „Dont get wrong“, „River between us“ und „100 000 butterflies“. Sherman konnte das Konzert gar nicht so schnell beenden, denn es gab immer wieder Zugaben-Rufe. Hier sang er  Coversongs von den Beatles, John Lennon und Prince. Zwischendurch berichtete Sherman Anekdoten aus seiner Amerika-Zeit. So durfte er in einem Hotel nicht auftreten, weil er sich vorher kritisch über den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump äußerte. Er erzählte auch, dass er versuchte am Strand von Florida mit einem Keyboard zu komponieren. Außer ein versandetes und veröltes Keyboard kam nichts heraus. Er hatte es reduziert gekauft. Als er das dreckige Keyboard zurück gab, wurde es sogar angenommen und er bekam den normalen Preis erstattet. Der Verkäufer hatte ihn wieder erkannt und wusste, dass er ein Rockstar aus Germany ist. Mit solchen schönen Geschichten unterhält er sein Publikum zwischen den Liedern. So wird ein Konzert zu einem sehr unterhaltsamen musikalischen Abend.

An diesem Abend erzählte er auch, dass er bisher 280 Songs veröffentlichte.

Sherman Noir ist im Kastanienwäldchen wieder am 12. Und 19. Dezember mit Gästen zu erleben. Am Sonntag den 18. Dezember ab 13 Uhr in den Gropius Passagen.

Bilder und Text: Hans Peter Sperber von Sperbys Musikplantage

Infos im Web über Sherman Noir gibt es unter www.shermannoir.net

Rock-Riffs im Advent mit Sherman NoirRock-Riffs im Advent mit Sherman Noir

Kommentiere diesen Post